gl-schach-blog

7. Oktober 2012

ICSC-WM in Almaty/Kasachstan – 1.Bericht von Annegret Mucha

Filed under: Allgemein — hoyweb @ 11:28

30.09.2012

Gehörlosen- Weltmeisterschaft 2012 in Almaty/ Kasachstan

Alle 4 Jahre findet die Einzelweltmeisterschaft der Gehörlosen statt. Dieses Jahr spiele ich bei den Frauen. Bei den Senioren nimmt aus Deutschland Sergej Salov teil.

Zur Eröffnungsfeier am 28.09. war FIDE- Präsident Kirsan Iljumschinow zum ersten Mal anwesend. Die Feier fand im Freien statt. Nach dem Einmarsch der Länder wurden viele Reden gehalten. Es folgten verschiedene Showeinlagen und zum Abschluss ein Foto mit den Delegierten. Anschließend gab es einen Empfang mit FIDE-Präsident, Vorsitzenden des ICSC (International Committee of Silent Chess)  und den Teilnehmern der Olympiade 2012 (siehe http://web.tiscalinet.it/foto06/foto06/pageIstanbul.htm).

Bei den Frauen sind wir 14 Teilnehmerinnen aus 10 verschiedenen Ländern. Eine Startrangliste bekam ich heute erst zu sehen. Woher manche Elo-Zahlen stammen, erscheint mir fragwürdig. Manche sind aktuell, andere wesentlich älter. Inzwischen wundert mich jedoch fast nichts mehr. Die Organisation ist insgesamt sehr chaotisch. Wir können immer nur die Paarung der nächsten Runde sehen, die Ergebnisse der vergangen Runden hängen nicht aus (ich habe mir das zum Glück immer aufgeschrieben) und im Internet gibt es noch keine Informationen. Besonders merkwürdig finde ich es, dass es kein Bulletin gibt und die Partien erst vielleicht in ein paar Wochen zur Verfügung stehen – etwas spät.

Teilnehmerliste mit aktuellen Elo-Zahlen Oktober 2012:

1.  Baklanova, Tatyana          Ukraine           2235

2.  Gerasimova, Olga              Russland         2097

3.  Mucha, Annegret            Deutschland   2045

4.  Botalova, Yulia                 Russland         1978

5.  Nazarova, Olga                  Italien              1973

6.  Ryvova, Anna                   Tschechien      1970

7.  Myronenko, Natalya         Ukraine           1903

8.  Gonchar, Svitlana              Ukraine           1815

9.  Marcinkeviciene, Egle      Litauen           1732

10. Abdrammanova, Aslima   Kasachstan           0

11. Afandiyeva, Lana             Kasachstan           0

12. Juraeva, Azizakhon          Usbekistan            0

13. Krzyszkowiak, Bozena     Polen                     0

14. Mikhalionak, Alena          Weißrussland        0

In der ersten Runde hatte ich Weiß und erwischte eine leichte Gegnerin. Bereits in der Eröffnung gewann ich einen Bauern und etwas später die Dame. Nach 25 Zügen hatte ich meine Gegnerin Matt gesetzt. Die anderen Paarungen gingen bis auf Brett 1 auch wie erwartet aus. Anzumerken ist, dass Baklanova 2008 und 1996, Gerasimova 2004 und Gonchar 2000 Weltmeisterin geworden sind.

1. Runde:       1 Baklanova               –   Gonchar                 0.5 : 0.5

2 Marcinkeviciene      –   Gerasimova               0 : 1

3 Mucha                     –   Abdrammanova       1 : 0

4 Afandiyeva              –   Ryvova                      0 : 1

5 Botalova                  –   Juraeva                      1 : 0

6 Krzyszkowiak          –   Nazarova                   0 : 1

7 Myronenko              –   Mikhalionak              1 : 0

Ab der zweiten Runde trafen nun fast gleichstarke Spielerinnen aufeinander, sodass das Ergebnis meist nicht vorherzusehen ist. Ich spielte gegen die Italienerin Nazarova. Während meiner ersten Teilnahme an einer Weltmeisterschaft 2004, konnte ich sie mit Weiß besiegen. Diesmal hatte ich Schwarz. Ich wählte eine für mich neue Eröffnung. Leider griff ich in der Zugreihenfolge etwas fehl. Doch Weiß spielte sehr ungenau, sodass ich zu leichtem Vorteil kam. Unter Zeitdruck gelang es mir jedoch nicht, diesen auszubauen. Eher geriet ich nun etwas in Bedrängnis und willigte in Remis durch Dauerschach ein. Auch die anderen Paarungen verliefen friedlich, sodass keine Spielerin mit 2 aus 2 startete.

2. Runde:       1 Gerasimova  (1)       –   Botalova (1)              0.5 : 0.5

2 Nazarova (1)           –   Mucha (1)                 0.5 : 0.5

3 Ryvova (1)              –   Myronenko (1)          0.5 : 0.5

4 Abdrammanova (0) –   Baklanova (0.5)           0 : 1

5 Gonchar (0.5)          –   Marcinkeviciene (0)  0.5 : 0.5

6 Mikhalionak (0)       –   Afandiyeva (0)             1 : 0

7 Juraeva (0)               –   Krzyszkowiak (0)         0 : 1

In der dritten Runde traf ich mit Weiß auf die Tschechin Ryvova. Sie spielt immer Russisch. Zwischen Runde 2 und 3 hatte ich etwa 2 Stunden Zeit zum Mittag essen und vorbereiten. Sergej Salov zeigte mir kurz einen guten Plan. Bis zum 9. Zug spielte meine Gegnerin wie erwartet. Dann wich sie von ihrem normalen Aufbau ab. Doch damit kannte sie sich überhaupt nicht aus. Sehr schnell hatte ich großen Vorteil und setzte sie permanent unter Druck. So in die Enge getrieben, blieb Ryvova nichts weiter übrig, als Dame gegen Turm und Springer zu opfern – 15 Züge später ging gar nichts mehr: Sieg für mich!

Bei der Weltmeisterschaft 2004 spielte ich gegen sie Remis. Damals war sie souverän Zweite geworden.

Brett 2 spielte überraschenderweise Remis. Schwarz konnte das Endspiel mit zwei Mehrbauern nicht gewinnen. Leider habe ich es nicht gesehen. Nach drei Runden war ich mit 2.5 Punkten gleichauf mit Baklanova, der Favoritin.

3. Runde:       1 Baklanova (1.5)       –   Nazarova (1.5)          1 : 0

2 Myronenko (1.5)     –   Gerasimova (1.5)   0.5 : 0.5

3 Mucha (1.5)            –   Ryvova (1.5)             1 : 0

4 Botalova (1.5)         –   Gonchar (1)            0.5 : 0.5

5 Krzyszkowiak (1)    –   Mikhalionak (1)        0 : 1

6 Marcinkeviciene(0.5)- Juraeva (0)                1 : 0

7 Afandiyeva (0)        –   Abdrammanova (0)   0 : 1

Die Vorbereitung gegen Baklanova ist schwierig. Sie spielt viele Varianten und meistens auch noch welche, die ich nicht sonderlich mag. Aufs Brett kam eine Stellung, die leicht besser für mich ist und Schwarz eigentlich eher abwarten muss. Leider zog ich eine Figur auf ein falsches Feld, sodass mein Vorteil weg war und die Stellung etwas gedrückt für mich. Baklanova nutzte ihre Chance aus. Als es auf die 40 Züge zuging, hatte ich mal wieder nicht viel Zeit übrig (gespielt wird übrigens mit 90 min/ 40 Züge + 30 min + 30 s/ Zug). Dadurch machte ich in einem Doppelturmendspiel so manchen Fehler, verlor die Übersicht und die Partie.

 

4. Runde:       1 Mucha (2.5)            –   Baklanova (2.5)                   0 : 1

2 Gerasimova (2)        –   Mikhalionak (2)                    1 : 0

3 Myronenko (2)        –   Botalova (2)                          1 : 0

4 Ryvova (1.5)           –   Gonchar (1.5)                     0.5 : 0.5

5 Nazarova (1.5)         –   Marcinkeviciene (1.5)           1 : 0

6 Abdrammanova (1) –  Krzyszkowiak (1)                   0 : 1

7 Juraeva (0)               –   Afandiyeva (0)                      1 : 0

2.5 Punkte aus 4 Runden ist nicht das, was ich mir erhofft hatte. Die anderen Spielerinnen schieben sich jedoch auch nur langsam mit Remis nach vorn, sodass ich nach der 4. Runde auf einem geteilten 4. Platz bin. Eine Platzierung unter den ersten drei ist auf alle Fälle noch drin 🙂

Morgen ist ein freier Tag. Es ist ein Ausflug durch die Stadt und vielleicht auch in die Berge geplant. Außerdem muss ich mir dringend etwas zu essen kaufen. Das Essen im Hotel ist nicht mein Fall und auch andere Spieler bemängeln es.

Sergej Salov ist bei den Senioren an 1 gesetzt und hat bisher 3.5 Punkte aus 4 Partien erreicht. Er hat ein Remis an Nummer 2 abgegeben. Seine Chancen auf die Goldmedaille sind sehr aussichtsreich.

Die Paarungen für Runde 5 am 02.10.12 bei den Frauen sind:

5. Runde:       1 Baklanova (3.5)       –   Gerasimova (3)

2 Nazarova (2.5)         –   Myronenko (3)

3 Botalova (2)            –   Mucha (2.5)

4 Mikhalionak (2)       –   Ryvova (2)

5 Gonchar (2)             –   Krzyszkowiak (2)

6 Marcinkeviciene(1.5)- Afandiyeva (0)

7 Juraeva (1)               –   Abdrammanova (1)

Ein weiterer Bericht folgt am 05. oder 06.10. mit den restlichen (hoffentlich erfolgreichen) Ergebnissen.

In der Zwischenzeit sind die Ergebnisse auch auf www.dg-sv.de zu sehen.

Liebe Grüße aus Almaty
Annegret Mucha

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress