gl-schach-blog

7. Oktober 2012

ICSC-WM in Almaty/Kasachstan – 1.Bericht von Annegret Mucha

Filed under: Allgemein — hoyweb @ 11:28

30.09.2012

Gehörlosen- Weltmeisterschaft 2012 in Almaty/ Kasachstan

Alle 4 Jahre findet die Einzelweltmeisterschaft der Gehörlosen statt. Dieses Jahr spiele ich bei den Frauen. Bei den Senioren nimmt aus Deutschland Sergej Salov teil.

Zur Eröffnungsfeier am 28.09. war FIDE- Präsident Kirsan Iljumschinow zum ersten Mal anwesend. Die Feier fand im Freien statt. Nach dem Einmarsch der Länder wurden viele Reden gehalten. Es folgten verschiedene Showeinlagen und zum Abschluss ein Foto mit den Delegierten. Anschließend gab es einen Empfang mit FIDE-Präsident, Vorsitzenden des ICSC (International Committee of Silent Chess)  und den Teilnehmern der Olympiade 2012 (siehe http://web.tiscalinet.it/foto06/foto06/pageIstanbul.htm).

Bei den Frauen sind wir 14 Teilnehmerinnen aus 10 verschiedenen Ländern. Eine Startrangliste bekam ich heute erst zu sehen. Woher manche Elo-Zahlen stammen, erscheint mir fragwürdig. Manche sind aktuell, andere wesentlich älter. Inzwischen wundert mich jedoch fast nichts mehr. Die Organisation ist insgesamt sehr chaotisch. Wir können immer nur die Paarung der nächsten Runde sehen, die Ergebnisse der vergangen Runden hängen nicht aus (ich habe mir das zum Glück immer aufgeschrieben) und im Internet gibt es noch keine Informationen. Besonders merkwürdig finde ich es, dass es kein Bulletin gibt und die Partien erst vielleicht in ein paar Wochen zur Verfügung stehen – etwas spät.

Teilnehmerliste mit aktuellen Elo-Zahlen Oktober 2012:

1.  Baklanova, Tatyana          Ukraine           2235

2.  Gerasimova, Olga              Russland         2097

3.  Mucha, Annegret            Deutschland   2045

4.  Botalova, Yulia                 Russland         1978

5.  Nazarova, Olga                  Italien              1973

6.  Ryvova, Anna                   Tschechien      1970

7.  Myronenko, Natalya         Ukraine           1903

8.  Gonchar, Svitlana              Ukraine           1815

9.  Marcinkeviciene, Egle      Litauen           1732

10. Abdrammanova, Aslima   Kasachstan           0

11. Afandiyeva, Lana             Kasachstan           0

12. Juraeva, Azizakhon          Usbekistan            0

13. Krzyszkowiak, Bozena     Polen                     0

14. Mikhalionak, Alena          Weißrussland        0

In der ersten Runde hatte ich Weiß und erwischte eine leichte Gegnerin. Bereits in der Eröffnung gewann ich einen Bauern und etwas später die Dame. Nach 25 Zügen hatte ich meine Gegnerin Matt gesetzt. Die anderen Paarungen gingen bis auf Brett 1 auch wie erwartet aus. Anzumerken ist, dass Baklanova 2008 und 1996, Gerasimova 2004 und Gonchar 2000 Weltmeisterin geworden sind.

1. Runde:       1 Baklanova               –   Gonchar                 0.5 : 0.5

2 Marcinkeviciene      –   Gerasimova               0 : 1

3 Mucha                     –   Abdrammanova       1 : 0

4 Afandiyeva              –   Ryvova                      0 : 1

5 Botalova                  –   Juraeva                      1 : 0

6 Krzyszkowiak          –   Nazarova                   0 : 1

7 Myronenko              –   Mikhalionak              1 : 0

Ab der zweiten Runde trafen nun fast gleichstarke Spielerinnen aufeinander, sodass das Ergebnis meist nicht vorherzusehen ist. Ich spielte gegen die Italienerin Nazarova. Während meiner ersten Teilnahme an einer Weltmeisterschaft 2004, konnte ich sie mit Weiß besiegen. Diesmal hatte ich Schwarz. Ich wählte eine für mich neue Eröffnung. Leider griff ich in der Zugreihenfolge etwas fehl. Doch Weiß spielte sehr ungenau, sodass ich zu leichtem Vorteil kam. Unter Zeitdruck gelang es mir jedoch nicht, diesen auszubauen. Eher geriet ich nun etwas in Bedrängnis und willigte in Remis durch Dauerschach ein. Auch die anderen Paarungen verliefen friedlich, sodass keine Spielerin mit 2 aus 2 startete.

2. Runde:       1 Gerasimova  (1)       –   Botalova (1)              0.5 : 0.5

2 Nazarova (1)           –   Mucha (1)                 0.5 : 0.5

3 Ryvova (1)              –   Myronenko (1)          0.5 : 0.5

4 Abdrammanova (0) –   Baklanova (0.5)           0 : 1

5 Gonchar (0.5)          –   Marcinkeviciene (0)  0.5 : 0.5

6 Mikhalionak (0)       –   Afandiyeva (0)             1 : 0

7 Juraeva (0)               –   Krzyszkowiak (0)         0 : 1

In der dritten Runde traf ich mit Weiß auf die Tschechin Ryvova. Sie spielt immer Russisch. Zwischen Runde 2 und 3 hatte ich etwa 2 Stunden Zeit zum Mittag essen und vorbereiten. Sergej Salov zeigte mir kurz einen guten Plan. Bis zum 9. Zug spielte meine Gegnerin wie erwartet. Dann wich sie von ihrem normalen Aufbau ab. Doch damit kannte sie sich überhaupt nicht aus. Sehr schnell hatte ich großen Vorteil und setzte sie permanent unter Druck. So in die Enge getrieben, blieb Ryvova nichts weiter übrig, als Dame gegen Turm und Springer zu opfern – 15 Züge später ging gar nichts mehr: Sieg für mich!

Bei der Weltmeisterschaft 2004 spielte ich gegen sie Remis. Damals war sie souverän Zweite geworden.

Brett 2 spielte überraschenderweise Remis. Schwarz konnte das Endspiel mit zwei Mehrbauern nicht gewinnen. Leider habe ich es nicht gesehen. Nach drei Runden war ich mit 2.5 Punkten gleichauf mit Baklanova, der Favoritin.

3. Runde:       1 Baklanova (1.5)       –   Nazarova (1.5)          1 : 0

2 Myronenko (1.5)     –   Gerasimova (1.5)   0.5 : 0.5

3 Mucha (1.5)            –   Ryvova (1.5)             1 : 0

4 Botalova (1.5)         –   Gonchar (1)            0.5 : 0.5

5 Krzyszkowiak (1)    –   Mikhalionak (1)        0 : 1

6 Marcinkeviciene(0.5)- Juraeva (0)                1 : 0

7 Afandiyeva (0)        –   Abdrammanova (0)   0 : 1

Die Vorbereitung gegen Baklanova ist schwierig. Sie spielt viele Varianten und meistens auch noch welche, die ich nicht sonderlich mag. Aufs Brett kam eine Stellung, die leicht besser für mich ist und Schwarz eigentlich eher abwarten muss. Leider zog ich eine Figur auf ein falsches Feld, sodass mein Vorteil weg war und die Stellung etwas gedrückt für mich. Baklanova nutzte ihre Chance aus. Als es auf die 40 Züge zuging, hatte ich mal wieder nicht viel Zeit übrig (gespielt wird übrigens mit 90 min/ 40 Züge + 30 min + 30 s/ Zug). Dadurch machte ich in einem Doppelturmendspiel so manchen Fehler, verlor die Übersicht und die Partie.

 

4. Runde:       1 Mucha (2.5)            –   Baklanova (2.5)                   0 : 1

2 Gerasimova (2)        –   Mikhalionak (2)                    1 : 0

3 Myronenko (2)        –   Botalova (2)                          1 : 0

4 Ryvova (1.5)           –   Gonchar (1.5)                     0.5 : 0.5

5 Nazarova (1.5)         –   Marcinkeviciene (1.5)           1 : 0

6 Abdrammanova (1) –  Krzyszkowiak (1)                   0 : 1

7 Juraeva (0)               –   Afandiyeva (0)                      1 : 0

2.5 Punkte aus 4 Runden ist nicht das, was ich mir erhofft hatte. Die anderen Spielerinnen schieben sich jedoch auch nur langsam mit Remis nach vorn, sodass ich nach der 4. Runde auf einem geteilten 4. Platz bin. Eine Platzierung unter den ersten drei ist auf alle Fälle noch drin 🙂

Morgen ist ein freier Tag. Es ist ein Ausflug durch die Stadt und vielleicht auch in die Berge geplant. Außerdem muss ich mir dringend etwas zu essen kaufen. Das Essen im Hotel ist nicht mein Fall und auch andere Spieler bemängeln es.

Sergej Salov ist bei den Senioren an 1 gesetzt und hat bisher 3.5 Punkte aus 4 Partien erreicht. Er hat ein Remis an Nummer 2 abgegeben. Seine Chancen auf die Goldmedaille sind sehr aussichtsreich.

Die Paarungen für Runde 5 am 02.10.12 bei den Frauen sind:

5. Runde:       1 Baklanova (3.5)       –   Gerasimova (3)

2 Nazarova (2.5)         –   Myronenko (3)

3 Botalova (2)            –   Mucha (2.5)

4 Mikhalionak (2)       –   Ryvova (2)

5 Gonchar (2)             –   Krzyszkowiak (2)

6 Marcinkeviciene(1.5)- Afandiyeva (0)

7 Juraeva (1)               –   Abdrammanova (1)

Ein weiterer Bericht folgt am 05. oder 06.10. mit den restlichen (hoffentlich erfolgreichen) Ergebnissen.

In der Zwischenzeit sind die Ergebnisse auch auf www.dg-sv.de zu sehen.

Liebe Grüße aus Almaty
Annegret Mucha

16. September 2012

Zwischen-Infos: Blog-Design-Änderung, Ergebnisse vom Berlin und Schacholympiade Istanbul

Filed under: Allgemein — hoyweb @ 13:36

Erst mal möchte ich bei Euch entschuldigen für meine lange Abwesensheit aus verschiedenen Gründen. Nun kann ich wieder hier einiges Sätze Schreiben, Ergebnisse und Fotos veröffentlichen usw..

Die Design-Änderung am Blog hier muss ich vornehmen, denn in der alten Design konnte ich die Ergebnisse per Swiss-Chess nicht korrekt darstellen. Aber jetzt funktioniert und seht selbst später hierzu die Ergebnisse von der Deutsche Gehörlosen-Schnellschach-Einzelmeisterschaft Berlin, die Anfang Juni dieses Jahres während des Deutschen Gehörlosen-Sportfest stattfand.

Vom 27.August 2012 bis 10.September 2012 fand in Istanbul/Türkei die 40.Schach-Olympiade. Daran nahmen auch die Teams des ICSC (International Committee of Silent Chess) teil. Aus Deutschland spielte Annegret Mucha (Dresdner GSV) für das ICSC-Damenteam und Sergey Salov (Hamburger GSV) für das ICSC-Herrenteam.

Sitzend rechts ist ICSC-Präsident Michele Visco (Italien) , sitzend links ist ICSC-Generalsekretär Rafael Phinchas (Israel). Von Rechts nach Links stehend: Kapitän Jaroslav Schmid, Vladimir Klasan, Yehuda Gruenfeld, Milan Orsag, Ferenc Frink, Sergey Salov, Olga Gerasimova. Tatiana Baklanova, Natalya Myronenko, Yulia Botalova, Annegret Mucha und Kapitänin Olga Nazarova.

 

Das ICSC-Damenteam landete auf den 85.PLatz von 127 TEams und das ICSC-Herrenteam landete auf den 77.Platz von 150 Teams, siehe diese Ergebnis-Seite unter http://results.chessolympiadistanbul.com/

Mehr Infos und Fotos auf der ICSC-Website und Veranstalter-Homepage.

4. Mai 2012

Deutsche Gehörlosen-Blitzschachmeisterschaften in Landshut

Filed under: Allgemein — Schlagwörter: — hoyweb @ 06:41

Nach langer Zeit endlich wieder schreibe ich einen Blogeintrag und das tue ich während der Bahnfahrt nach Landshut auf meinen Handy Nexus S!

Wie die Überschrift aussagt, geht es um die Gehörlosen-Blitzschachmeisterschaften im Einzel und Mannschaft in Landshut.

Das Einzelturnier findet morgen und das Mannschaftsturnier am Sonntag statt.

Mehr Details werde ich später hier einfügen.

28. Juni 2011

Bericht und Fotos zum Europapokal in Liverpool von Holger Mende

Filed under: Allgemein — hoyweb @ 20:26

20. ICSC – Gehörlosen – Schach – Europa – Cup 2011 der 4er Landesmeister – Mannschaften

Hamburger Gehörlosen-Sportverein – 3. stärkster Schachverein von Europa

In Liverpool /England vom 8. – 13. Juni 2011 starteten insgesamt 10 von 14 angemeldeten Vereinen, leider wurden vier Clubs wegen Visumproblemen zurückgezogen. Es wurde im riesigen schönen Gehörlosenzentrum gespielt. Neben dem Spiellokal stand ein Hotel zur Verfügung.

ICSC (Gehörlosen-Weltschach-Verband) führt seit 1973 alle 2 Jahre ein solches Meisterschaft durch. Am Anfang fand es 1973 in Essen statt. Der Deutsche Schach – Mannschaftsmeister von 2010, der Hamburger Gehörlosen-Sportverein mit den Spielern: S. Salov, D. Jentsch, O. Hoyer, K. Krüger und Ersatzmann J. Rahn, holte nach 7 Runden Schweizer System glücklich wieder die Bronze-Medaille nach vier Jahren (zuletzt in Primorsko/Bulgarien). In der 1. Runde nach dem Los musste Hamburg gegen Baku (Aserbaidschan) antreten und holte sich mühsam 2,5 – 1,5 Pkt. = 2 Mannschaftspunkte (MP). In der 2. Runde verlor Hamburg gegen den späteren Turniersieger Zagreb (Kroatien) nach 4,5 Stunden Spielzeit ganz knapp mit 1,5 – 2,5 Pkt. = 0 MP. In der 3. Runde holte Hamburg gegen die neue verbesserte Mannschaft von Prag mühsam nur 1 MP (2-2 Pkt.). In der 4. Runde schlug Hamburg den Neuling Bat Yam (Israel) mit 2,5-1,5 Pkt. Danach konnte sich die Hamburger Mannschaft in der 5. Runde gegen Serien-Europameister 2001 – 2009 Kiew (Ukraine) mit 2-2 Pkt. = 1 MP retten. Hamburg spielte souverän gegen Trieste (Italien) mit 3,5 -0,5 Pkt. = 2 MP. In der letzter Runde hat Hamburg gegen Otwock (Polen) 3 -1 Punkte= 2 MP geholt. Dank der perfekten Organisation unter der Leitung von Barry David und die Organisationshelfern verlief alles reibungslos. Holger Mende, Deutsche Gehörlosen-Sportverband Sparte Schach Fachwart besuchte diese Meisterschaft privat und wurde von den ICSC – Präsidiumsmitgliedern, darunter Präsident Michele Visco und Generalsekretär Rafael Pinchas und den Vereinen von Deutschland begrüßend empfangen. Die würdige Siegerehrung fand im Bankettraum des Fußballstadions des bekannten Fußballvereins FC Liverpool mit eine lustigen Show mit John Smith statt.

Endstand:

1. Zagreb (Kroatien) 14 MP 19,5 Pkt.

2. Kiew (Ukraine) 11 MP 16,5 Pkt.

3. Hamburg (GER) 10 MP 17 Pkt.

4. Prag (Tschechin) 7 MP 15,5 Pkt.

5. Otwock (Polen) 7 MP 14,5 Pkt.

6. London (England) 7 MP 14,5 Pkt.

7. Bat Yam (Israel) 6 MP 13,5 Pkt.

8. Vilnius (Litauen) 4 MP 10,5 Pkt.

9. Trieste (Italien) 3 MP 8,5 Pkt.

10.Baku (Aserbaidschan) 1 MP 10,0 Pkt.

 

1. ICSC – Gehörlosen – Schach – Open – Turnier der 4er Mannschaften

Dresdner Gehörlosen-Sportverein war souverän Turniersieger

Es wurde ein neues offenes Turnier für die nächstplatzierten Landesmeister der Gehörlosen-Mannschaften in Liverpool/England 8.-13. Juni 2011 eingeführt, damit die gehörlosen Schachclubs auch mitspielen dürfen. Am Anfang sollten 15 Vereine starten, darunter Schachvereine aus der Mongolei und Kamerun. Es gab Schwierigkeiten mit dem Visum. Der Dresdner Gehörlosen Sportverein, 1. Mannschaft mit den Spielern A. Mucha, M. Gründer, R. Hoffmann und Dr. W. Kössler, besiegte in 7 Runden Schweizer System alle Gegner und belegte den 1. Platz. Überraschend schaffte der Dresdner GSV, 2. Mannschaft mit den Spielern Zickert, S. Krause, B. Müller, W. Krabbe und Papperitz, den Durchbruch im Turnier und belegte verdient den 2.Platz. Der Berliner Gehörlosen-Sportverein mit den Spielern H. Lorgie, A. Jahnke, I. Israel und J. Heidenreich belegte ganz knapp mit 1 MP Rückstand vor dem 2. Platz durch die Punktgleichheit den 5. Platz. Es wird für die gesamten gehörlosen Schachspieler eine bleibende Erinnerung sein.

Ergebnisse:

1. Dresden 1. (GER) 14 MP 24,5 Pkt.

2. Dresden 2. (GER) 10 MP 16,5 Pkt.

3. Moskau (Russland) 10 MP 16,0 Pkt.

4. Sheffield (England) 9 MP 16,0 Pkt.

5. Berlin (GER) 9 MP 15,0 Pkt.

6. Amsterdam (NED) 6 MP 11,5 Pkt.

7. Rotterdam (NED) 6 MP 11,0 Pkt.

8. Caledonia (Schottland) 4 MP 9,0 Pkt.

9. Lukow (Polen) 2 MP 10,0 Pkt.

Fotos:


Holger Mende

 

12. Juni 2011

Sieg in der letzte Runde bringt den 3.Platz!

Filed under: Allgemein — hoyweb @ 15:20

Heute vormittag haben wir gegen Otwock in der Aufstellung Sergey Salov, Dieter Jentsch, meine Wenigkeit und Jürgen Rahn gespielt.

Die Polen haben mit uns einen harten Kampf geliefert und die letzte Partie des Turnier war mein Spiel gegen den jungen Polen Maciel Szalko, dies endete erst gegen 14 Uhr englischer Ortszeit! Nach dem allzu frühen Remis von Sergey (!) nach einer halben Stunde musste wir erheblich arbeiten, um Gewinnstellungen zu erreichen.

Jürgen hatte mit seiner Gegnerin als Schwarzer in einer englisch (1.c4) geführten und interessante Partie einen guten Plan von Sergey. Nach und nach kam Jürgen immer besser und zu Raumvorteilen, so dass er den ersten Siegpunkt einfuhr.

Dieter kam mit seinen Gegner als Schwarzer in eine richtige Kampfpartie in der Damengambit zu Vorteilen, aber leider hatte sein Gegner genug Gegenspiel, um zu ein Remis abzuschliessen.

Mein Gegner hatte interessante taktisch Ideen. Positionell hatte ich nach der Eröffnung nur kleine Vorteile, sprich Doppelbauer. Aber er musste nach der Niederlage seiner Mannschaftskameradin auf Sieg spielen, wenn die Polen noch den 3.Platz erreichen wollte. Plötzlich wieder eine taktische Pointe von ihm und ich musste echt grübeln, Remis, Sieg oder gar Niederlage?!

Da gab es viele Varianten und ich wählte vermeintlich den richtigen Plan, nämlich abzutauschen in einer Stellung mit Minusbauer, da ich wohl dank des besseren Bauer nicht nur zurück erobern konnte, sondern auch eine Damenflügelbauermehrheit und den besseren Läufer hatte. Mein Gegner überschritt die Zeit und ich hatte noch ca. 12 Minuten.

Bat Yam – Zagreb 0,5-3,5
Kiew – Prag 2,5-1,5
Hamburg – Otwock 3-1
Andere Ergebnisse habe ich nicht parat und hoffe, dass im Laufe des Tages auf der Homepage der Engländer unter http://www.edcc2011.co.uk/ aktualisiert wird.

Damit haben wir den 3.Platz erreicht und hätte Prag gegen Kiev ein 2-2 geschafft, dann wären wir noch zweiter geworden.

Dennoch waren wir sehr zufrieden!

Es gab auch Erfolge im Open-Turnier: Dresden 1 gewann alle Kämpfe und wurde überlegen Turniersieger vor der Dresdner Reservemannschaft (!) und Moskau. Die Berliner schafften in der Abschlußtabelle den 5.Platz.

Abschlußtabellen:

11. Juni 2011

3.Tag – Remis gegen Kiew und Sieg gegen Trieste

Filed under: Allgemein — hoyweb @ 22:07

Gestern hatte ich eine Auszeit genommen, um mich auf die Partien für heute vorzubereiten. Heute Morgen haben wir gegen Kiew ein 2-2 Remis erreicht. Alle Hamburger haben ein Remis erzielt. Eigentlich wollten wir versuchen zu gewinnen, aber nach den beiden Remis an den Bretter 1 und 2, haben wir, Jürgen Rahn und ich, für 2 schlechtstehende Partien auch Remis gegeben.

In der Nachmittagrunde haben wir gegen Trieste ein bißchen „Vollgas“ gegeben und in der Höhe von 3,5 zu 0,5 Punkte verdient gewonnen.

Vor der letzte Runde steht fest, dass der neue Europapokalsieger uneinholbar aus Zagreb/Croatien kommt!

Kiew mit 9 Mannschaftspunkte und 14,0 Brettpunkte auf den 2.Platz vor Hamburg, 8 Manschaftspunkte mit 14,0 Brettpunkte.

Kiew muss morgen gegen Prag gewinnen, um Platz 2 zu belegen, aber Prag kann durch ein Sieg selbst auf den 3.Platz oder sogar auf 2.Platz schaffen, wenn Hamburg nicht gewinnt.

Hamburg muss gegen Otwock/Polen spielen und wir werden auf Sieg spielen, um mindestens 3.Platz zu erreichen und vielleicht schaffen wir sogar den 2.Platz.

Tja, warum die Homepage der Engländer unter http://www.edcc2011.co.uk/ Probleme macht, das weiß ich nicht.

Morgen Nachmittag werde ich nach der letzte Runde hier den Endstand mitteilen.

Olaf Hoyer

9. Juni 2011

1.Tag – 1.Sieg und 1.Niederlage…

Filed under: Allgemein — hoyweb @ 22:40

Heute Morgen haben wir gegen Baku mit sehr knappes Ergebnis 2,5 zu 1,5 Punkte gewonnen. Dieter Jentsch gewann sehenswert wie auch Jürgen Rahn gegen die Gegner aus Baku. Ich verlor gegen Mirmusa Hasanov unglücklich, denn ich gab die Partie in dem Moment, wo ich noch ein Remis erzielen konnte.

Dadurch kam Sergey Salov gegen den Gehörlosen- und Blinden-Weltmeister Aleksandr Slepsov in Zugzwang, zumal er auch noch gegen die technische Probleme der Schachuhr, speziell für blinde Schachspieler, zu kämpfen hatte. Die Schachuhr konnte man nur mit „roher“ (!) Gewalt zum laufen bringen. Kurz vor dem Fall hatte Sergey im Turmendspiel 2 Mehrbauer und bot vor dem Ende seiner Bedenkspielzeit Remis an und sein Gegner nahm es an in dem Moment nach Ablauf der Zeit. Glück gehabt und eigentlich kann darüber streiten, ob es fair war oder nicht. Man muss bedenken, dass Sergey bei einer funktionstüchtige Uhr den Sieg wahrscheinlich locker geschafft.

Nachmittag dann mussten wir gegen Zagreb, 2.Platz vor 2 Jahren beim Eurocup in Hamburg, spielen. Nach Absprache vor der Aufstellung durfte ich aussetzen.

Diesen Kampf haben wir vielleicht unglücklich mit 1,5 zu 2,5 Punkte verloren bei 3 Remis und einer Niederlage durch Karl Krüger. Es war schwierig im Endspiel für Karl, es zu Remis halten. Damit können wir relativ gut leben, denn bei den Zagreber Mannschaft spielten immerhin ein Großmeister und ein Internationaler Meister.

Morgen früh spielen wir gegen Prag, die in der 2.Runde nach 0-2 Rückstand gegen Otwock aus Polen noch in ein 2-2 Remis retten konnte.

Leider werden, wie ich gerade auf der Homepage des Veranstalters unter http://www.edcc2011.co.uk/ sehe, keine aktuelle Ergebnisse aktualisiert, schade.

Aus dem Kopf der Ergebnisse der anderen Deutsche Teams im Open:

1.Runde

Dresden 1 – Dresden 2 : 2,5-1,5

Berlin – Sheffield : 2,5-1,5

2.Runde

Dresden 1 – Sheffield : 3,5-0,5

Dresden 2 -Amsterdam (oder Rotterdam?) 2,5-1,5

Berlin – Moskau : 1,5-2,5

Olaf Hoyer

8. Juni 2011

1.Runde in Liverpool ausgelost…

Filed under: Allgemein — hoyweb @ 22:38

Nachdem wir gestern mit der Mannschaft aus Hamburg mit Sergey Salov, Dieter Jentsch, Karl Krüger, Jürgen Rahn, Juri Degraf (Betreuer) und meine Wenigkeit nach Liverpool zum Europapokalturnier der Gehörlosen Landesmeister geflogen sind und heute einen freien Tag zur Verfügung hatten bis zum Abend.

Gestern Abend um 18 Uhr nach Englischer Ortszeit war Sergey bei der Versammlung der Mannschaftsführer mit Auslosung der 1.Runde für das morgen beginnenden Turnier.

Wir werden mit dem Meister von Aserbaidschan, Baku, auseinander setzen. In ihren Reihen ist der gehörlose und blinde Weltmeister Aleksandr Slepsov und sicherlich mit Sergey am ersten Brett spielen muss.

Die anderen Spieler sind uns weitgehend unbekannt und deswegen nicht zu unterschätzen!

Die anderen 4 Paarungen lauten:

Zagreb-Otwock
Trieste-Kiew
Prag-London
Bat Yam-Vilnius

Im Open-Turnier spielen die Mannschaften aus Dresden und Berlin mit. Ich weiß nur, dass die beiden Dresdner Teams gegeneinander spielen muss. Und die Berliner spielen gegen Caledonia aus Schottland.

Ich werde erst am Abend wieder hier im Blog schreiben und schaut bitte selbst wegen der Ergebnisse auf der Homepage des Veranstalters, http://www.edcc2011.co.uk/ , rein. Hoffe, dass es schnell aktualisiert wird wie das vor 2 Jahren in Hamburg wird. Der englische Sekretär des englischen Gehörlosen-Schachverbands, Aalsdair MacLeod, sagte mir in ein Gespräch, dass man sich bemühen möchte, den gleichen Standard wie vor 2 Jahren erreichen will. Nun ja, wenn man gute und motivierte Mitarbeiter hat, dann ist eigentlich das gut zu erreichen. Und das war ja der Fall.

Bis bald…..

Olaf Hoyer

10. Januar 2011

Blog-Umzug auf einen anderen Server mit Domainwechsel

Filed under: Allgemein — hoyweb @ 12:20

Liebe Schachfreunde,

mein alter Blog auf deaf-chess.de ist seit gestern, am Sonntag, den 09.01.2011,  abgeschaltet. Die Inhalte von deaf-chess.de könnt hier auf meinen neuen Blog noch mal Revue ziehen: deaf-chess-Archiv.

Ich möchte an dieser Stelle Brigitte Kwasny danken, dass sie bislang der Webspace sowie die Domain deaf-chess.de zur Verfügung gestellt hat!

Was ist außer der neue Domain neu? Hier soll weiterhin zum großen Teil über das Gehörlosen-Schach gebloggt werden, aber auch zu meinen Verein Braunschweiger Schachfreunde und Schach im allgemeinen werde ich berichten.

Tipps zum Schnäppchenjagd im Internet oder interessante Schachlinks werde ich hier darauf hinweisen.

In diesem Jahr ist das Highlight im Gehörlosen-Schach der Europapokal der gehörlosen Landesmeister in Liverpool/England vom 08.06.2011 bis 13.01.2011 mit 3 deutsche Vereine! Der Hamburger GSV wird in der „Championsleague“  antreten und die Teams Dresdner GSV, Berliner GSV und die Reserve vom Hamburger GSV werden im erstmals ausgetragenen Openturnier spielen! Der Link zur Homepage des Veranstalters lautet http://www.edcc2011.co.uk/pages.asp?fid=10

Weitere Höhepunkte sind die Deutsche Gehörlosen-Schach-Blitzmeisterschaften im Einzel sowie im Mannschaft in Oldenburg am 07.05.2011 und 08.05.2011.

Und in diesem Jahr findet die Deutsche Gehörlosen-Schachmeisterschaft im Einzel in Hamburg vom 29.09.2011 bis 03.10.2011. Die Sieger bei den Herren und Damen qualifizieren sich für die Einzel-Weltmeisterschaft 2012 in Alma Ata/Kasachstan!

Wenn es alles klappt, werde ich an allen genannte Turniere direkt vor Ort sowohl als Teilnehmer als auch Blogger sein! 😉

Bei aller Vorfreude auf die kommenden Ereignisse bin ich traurig über die Entlassung von unser Bundestrainer Jerzy Konikowski, denn der DGS (Deutscher Gehörlosen-Sportverband) ist dank der Einspardruck von BMI (Bundesministerium des Innern) nicht mehr in der Lage, die Kosten zu tragen. Wir müssen sehen, wie wir uns selbst trainieren. Das wird nicht einfach sein. Trainieren werden die meisten von uns mit Hilfe der guten Computerprogramme von ChessBase oder Convekta oder auch durch Schachbücher. Aber das ist kein Ausgleich und durch das Fehlen eines Trainers wie Jerzy Konikowski fehlen uns wichtige Tipps und Ratschläge.

An Jerzy Konikowski möchte ich meinen großen Dank aussprechen und Du wird uns sehr fehlen…

Mit besten Schachgrüßen
Olaf Hoyer

Powered by WordPress